Dr. Markus Pichlmair

Psychotherapeut – Verhaltenstherapeut​

Psychotherapie

Was ist Psychotherapie? Was ist Verhaltenstherapie?

Psychotherapie ist die Behandlung von seelischen oder seelisch bedingten körperlichen Erkrankungen. Die Verhaltenstherapie ist eine wissenschaftlich fundierte Form der Psychotherapie. Ihre Gefühle, Gedanken und Einstellungen sind ebenso Inhalt, wie Ihre vergangenen und gegenwärtigen Erlebnisse. Ziel der Verhaltenstherapie ist es immer den Handlungsspielraum und Ihre persönlichen Verhaltensmöglichkeiten zu erweitern.

Im Rahmen des Prozesses steht das Gespräch im Vordergrund, also der Austausch zwischen Ihnen und dem Therapeuten. Gedankenexperimente, Übungen und andere Interventionen begleiten den Prozess.

Bei welchen Beschwerden kann Psychotherapie hilfreich sein?
  • Psychosomatische (körperliche) Leiden (chronischer Schmerz, Migräne, Beschwerden im Magen und Darm-bereich,…)
  • Depressionen (Verstimmungen, Unlust, lang anhaltende Traurigkeit)
  • Burn-Out (Belastungen und Konflikte am Arbeitsplatz, Stress, Work Life Balance)
  • Stresszustände nach einem Trauma
  • Schwierigkeiten soziale Beziehungen befriedigend zu er-leben und zu gestalten
  • Ängste, beispielsweise quälende Sorgen, Phobien oder Panikattacken
  • Zwangsstörungen
  • Schlafstörungen, Essstörungen, Sexualstörungen
  • Ablösungs- Trennungs- und Verlustproblematiken sowie Trauerreaktionen
Wie schaut das Setting aus? Muss ich auf der Couch liegen?

Der verhaltenstherapeutische Prozess wird von den meisten als normales Gespräch erlebt. Dieses Gespräch kann bei mir in der Praxis oder alternativ über eine sichere Kommunikationsplattform (z.B. über Zoom) online stattfinden. Sie müssen als nicht auf der Couch liegen.

Wie läuft eine Psychothearpie ab?

Verhaltenstherapie ist eine Therapieform, die sehr auf die Gegenwart und Zukunft fokussiert. In einem ersten Schritt werden Ihre Symptome näher beleuchtet und Ziele definiert. Gemeinsam erstellen wir dann ein Psychologisches Modell, dafür ist es wichtig Ihre Biographie anzusehen und die Muster, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen, die Sie von Ihrem Ziel abhalten. In einem nächsten Schritt werden Aufgaben Interventionen entwickelt, die Ihnen Entwicklungsschritte ermöglichen und das Lernen von hilfreichen  und Ziel dienlichen Verhaltensmuster.

Geht es mir nach jeder Stunde besser?

Psychotherapie ist Arbeit, wir arbeiten gemeinsam nachhaltig an den mit Ihnen vereinbarten Zielen. Es kann manchmal unangenehm oder schmerzlich sein, die eigenen Muster und Verhaltensweisen genauer anzusehen, um Veränderungspotenziale zu erkennen.

Es ist daher nicht das Ziel des psychotherapeutischen Prozesses, eine „Kuschelatmosphäre“ zu schaffen, sondern nachhaltig Veränderung zu ermöglichen.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?
Eine Psychotherapie dauert im Regelfall zwischen einigen Monaten und einigen Jahren, abhängig von den vereinbarten Zielen und Ihren individuellen Bedürfnissen.
Der gesamte therapeutische Prozess beruht auf Freiwilligkeit. Sie können eine laufende Therapie jederzeit unterbrechen oder abbrechen.
Wieviel kostet eine Psychotherapie?
Eine Psychotherapieeinheit im Einzelsetting kostet 110 Euro und dauert 50 Minuten. Abhängig von Ihrer Krankenkasse können Sie jedoch einen Zuschuss für die Psychotherapie beantragen, der je nach Krankenkasse (zwischen ca. 21 und 50 Euro pro Einheit) unterschiedlich ausfällt.
Für eine Einheit Paartherapie von 90 Minuten werden 220 Euro in Rechnung gestellt.

Praxisräume
Webgasse 37/2/2, 1060 Wien

 

Kontakt:

praxis@markus-pichlmair.at

tel. 0650 / 47 49 142

Checkliste Psychotherapie

Eine Psychotherapie kann angezeigt sein, wenn eine oder mehrere der folgenden Aussagen auf Sie zutreffen:
Ich fühle mich antriebslos, lustlos, erschöpft oder ständig überfordert.
Ich lebe in einer Beziehung, die mich sehr belastet.
Ich bin oft niedergeschlagen und habe keine Freude am Leben.
Ich befinde mich in einer belastenden Umbruchsituation
(z.B. schwere Krankheit, Tod, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, Unfall), die schwer zu bewältigen ist.
Ich sollte meine Fähigkeiten besser ausschöpfen und weiß nicht wie.
Ich fühle mich krank oder habe Schmerzen, obwohl mich die Ärztin oder der Arzt für organisch gesund erklärt hat oder medizinische Befunde keine ausreichende Erklärung bieten.
Seit längerer Zeit halte ich mich nur noch mit Aufputsch-, Beruhigungs- oder Schlafmitteln (Psychopharmaka) aufrecht.
Ohne ersichtlichen Grund bekomme ich rasendes Herzklopfen und Angst.
Es plagen mich oft Gedanken, über die ich mit niemandem zu sprechen wage (Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Unzulänglichkeitsgefühle).
Ich bin traurig und vereinsamt.
Ich denke manchmal an Selbstmord.
Ich habe wiederkehrend große Probleme im Kontakt mit anderen Menschen (z.B. am Arbeitsplatz).
Ich habe Angst vor Entscheidungen, und das quält mich.

(Quelle: ÖBVP – Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie)

Notfalltelefonnummern

Psychosozialer Dienst Wien (24 Stunden Notruf) Tel. 01/31 330
Sozialpsychiatrischer Notdienst (nachts) Tel. 01/310 87 79 oder DW 80
Kriseninterventionszentrum (Mo-Fr 10:00-17:00 Uhr) Tel. 01/406 95 95
Frauennotruf (24 Stunden Notruf) Tel. 01/717 19
Ö3 Kummernummer Tel. 116 123
147 Rat auf Draht Tel. 147
Telefonseelsorge Tel. 142
Weisser Ring (Opfer-Notruf) Tel. 0800/112 112

Newsletter

+43 650 47 49 142

pichlmair@infip.at

Webgasse 37/2/2, 1060 Wien